Der BONNsaiChor

BONNsaiChor – der Name ist Programm: kleine Bonnerinnen und Bonner, in denen aber schon alles Musikalische im Großen angelegt ist. Es bedarf nur der Pflege und Freisetzung. Mit diesen Gedanken gaben sich die Kinder und Jugendlichen des BONNsaiChores ihren Namen selbst.

Wie alles begann

Der Chor entstand aus dem äußerst erfolgreichen „Bobbys Klassik Choir“, den Thomas Honickel bis 2013 als künstlerischer Leiter des education-Programms „Bobbys Klassik“ beim Beethoven Orchester Bonn leitete. Der Wunsch der Kinder war groß, auch weiterhin unter Honickels Leitung singen zu dürfen. Die Eltern entschieden schnell – der Chor gründete sich privat neu.

Unmittelbar nach dem letzten Konzert des alten Chores in der Oper Bonn im Mai 2013 startete der neue Chor in seine erste Probe. Inzwischen sind nach vier Jahren lebendiger Chorarbeit immer noch einige Choristen des Vorgängerchores dabei, aber natürlich ganz viele neue Chorsänger. Die Kinder und Jugendlichen zwischen 7 und 14 Jahren singen mit großer Begeisterung anspruchsvolle klassische und moderne Stücke, Filmmusiken und Pop. Entdeckt Thomas Honickel besonders schöne Stimmen, fördert er sie und bietet ihnen die Möglichkeit, auch solistisch aufzutreten. Konzerte und eigene Opernproduktionen sorgen seit 2013 in und um Bonn sowie auf Gastspielen für Furore. Und eine eigene CD hat der Chor auch produziert.

Was aber ist das Besondere an diesem Chor? Wir haben nachgefragt:

Oleksandra (13) und Christina (12) sind sich einig: „Es macht Spaß, so unterschiedliche Sachen auf so hohem Niveau singen zu dürfen. Es ist eine gute Gemeinschaft, und unser Chorleiter gibt uns die Chance, Fehler beim Singen immer weiter zu verbessern.“ Auch Eva (11) freut sich über die netten Freunde, die sie gefunden hat und schwärmt: „Der Chor gibt oft Konzerte an allen möglichen Orten.“

Martin (13), seit sechs Jahren im Chor, schätzt vor allem: „Ich kannte dadurch die großen Klassikstücke, bevor es im Musikunterricht gebraucht wurde. Unser Chorleiter setzt sich sehr für uns ein und erklärt sehr gut.“ Auf den Punkt bringt es Zóltan (9), wenn er sagt: „Weil das schöne Lieder sind…!“

Mitsingen! Der Chor nimmt gerne neue Mitglieder auf, nach den Sommerferien startet ein neues Chorprojekt, das in eine Konzertreise nach Oldenburg mündet. Geprobt wird ein Mal im Monat samstags von 10-12 Uhr entweder in der Freien Waldorfschule Hangelar oder in de Michaelschule in Bonn. Anmeldung für die nächsten Schnupperprobe bis 9. Juli. Weitere Informationen gibt es unter koordination@bonnsai-chor.de oder auf der Chor-Website www.bonnsai-chor.de.

Thomas Honickel, seit 2014 Kapellmeister am Staatstheater Oldenburg, reist einmal im Monat nach Bonn, um mit den BONNsais zu proben. Wenn ein Konzert ist, dann verbringt er auch schonmal mehrere Tage hier, um die Kinder optimal vorzubereiten, und das Konzert zu einem unvergesslichen musikalischen Ereignis werden zu lassen. Warum nimmt er jeden Monat den langen Weg auf sich?

Tatsächlich ist trotz gewisser Fluktuation immer wieder ein Gemeinschaftserlebnis kultiviert worden, das so enorm ist, dass es mich seit drei Jahren immer wieder aus dem Norden an den Rhein zieht. Die Kinder sind offen für verschiedenste Musik, für szenisches Spiel, sie haben ein enormes Selbstbewußtsein und hohe musikalische Kompetenz erworben in diesen Jahren.“ Chorarbeit allgemein – und eben auch im BONNsaiChor – bedeutet für ihn: „Talente schälen sich heraus, Freundschaften bilden sich, außergewöhnliche Klangmomente und zahlreiche Gänsehauterlebnisse reihen sich wie Perlen auf eine Kette. Erfüllte Zeiten der Jugend, die ihre Strahlkraft gemäß dem Nietzsche-Dictum hoffentlich erweisen: ‚Ein Leben ohne Musik wäre ein Irrtum!’ Ob auf der Opernbühne, im Konzertsaal oder in Kirchen – immer wieder gibt es dieses Gefühl, ganz wichtige Dinge, die unaussprechbar und dennoch von größter Tiefe sind, diesen jungen Menschen mitgeben zu dürfen. Was für ein Privileg!“

Und was bewegt Eltern, ihre Kinder im BONNsaiChor anzumelden?

Ich wollte meinem Sohn eine Erststimmausbildung unter einem erfahrenen Chorleiter ermöglichen.“, so ein Vater. Eine andere Familie sagt: „Zusammen ein Ziel zu haben und etwas Gemeinsames zu schaffen, z.B. ein Konzert, ist eine wichtige Erfahrung für die Kinder. Es stärkt ihr Selbstbewusstsein.“

Und einer weiteren Mutter ist wichtig: “Sie werden ernst genommen mit ihren Fähigkeiten und können Teil eines großen Ganzen sein. Wir finden es sehr angenehm, dass die Chorproben nur einmal im Monat stattfinden. Die Kinder haben unter der Woche genug zu tun. Bei einer Probe im Monat kann man sich richtig drauf freuen. Sie strahlen nach den Proben!“

Text: Isabel Ruland


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Teilen Sie ihn in den sozialen Netzwerken: