Qualitytime

Mit Babys und kleinen Kindern ist es ja so: Sie kleben an Dir dran, kein einziger Schritt ohne Kleinchen ist möglich, Tag und Nacht gibt’s kaum eine Pause, alles dreht sich nur ums Kind. So gerne würde man – oder vielmehr frau mutter – gelegentlich mal in Ruhe was Leckeres essen, (lecker = Erwachsenenessen = igitt-Essen für Kinder!), in einem schönen Buch schmökern, ausgiebig in der Badewanne vor sich hin dümpeln, laute Musik hören. Ist aber nicht möglich. Nie.

Schlaf, Kindlein, schlaf

Doch dann, ohne jede Vorankündigung, machen die lieben Kleinen eines Tages einen Mittagsschlaf nach Art des Braunbären. Auch nach zwei und drei Stunden befinden sie sich noch im seeligen Tal der Träume, ratzen vor sich hin, während frau mutter gar nicht weiss, wohin mit sich und der vollkommen unerwarteten Freiheit. Erst räumt man in rasender Eile alles auf, was man längst schon mal aufräumen wollte. Gefolgt von der Überlegung:“Lege ich mich vielleicht auch ein wenig auf’s Ohr?“ Die Vorstellung, dass der Nachwuchs dann aber keine fünf Minuten später kerzengrade im Bett stehen und rumkrakeelen könnte, lässt einen zögern. Es folgt planloses Hin- und Hergerenne. Jede Tätigkeit, zu der sonst nie Zeit ist, wird hektisch in Erwägung gezogen. Sogar Gewürzregal abstauben und Schon-mal-Belege-für-die-Steuer-sortieren….

In so einem Moment habe ich mir vorgenommen, das mich eine unvorhergesehen Kinderpause niiiiiiiieeeeeee mehr so unvorbereitet treffen soll. Ich habe seither eine Liste geführt und alles notiert, was im Falle spontaner Freiheitsphasen zu tun ist. Es gibt natürlich Projekte für jede Freiheitsphasenlänge: ab 10 Minuten aufwärts. Die Liste liegt griffbereit in einer Kiste.

Neulich war es soweit.

Gut, kein ausgedehnter Mittagsschlaf war der Anlass für himmlische Ruhe und meine ersehnte, unfassbar erholsame Atempause. Aber ich habe sie genossen.. Habe mich im Morgengrauen in den Liegestuhl im Garten gelegt und zwei Stunden lang in einem einem fetten historischen Roman geschwelgt. Habe mir mitten am Nachmittag Pasta mit gebratenem Chili-Salbei gekocht und sehr laut Eros Ramazotti gehört. Habe nichts geputzt und schon gar keine Belege sortiert.

Die Kinder waren auf Klassenfahrt.

Und um ehrlich zu sein, musste ich lang nach der Kiste (mit der Liste drin) suchen. Ich habe sie dann gefunden. 1997 stand drauf.

So schnell werden Träume wahr.

Schöne Grüße von Doro aus dem MOSKITO-Team


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Teilen Sie ihn in den sozialen Netzwerken:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.